Roland Hamberger

Portrait von Roland Hamberger

Der Mann der ersten Stunde.

Inventarnummer 1 im Heiglhoftheater
Es gibt einen, der von der ersten Produktion aktiv dabei war. Der gute Roland bekommt von Spielen nich genug. Was studiert er noch einmal? Ahh Mathematik, na ja, da ist es ja nur verständlich, bei dem Fach muß man sich um einen anständigen Ausgleich kümmern.
Seine Leidenschaft fürs Theater spricht Bände, wenn man bedenkt, dass er kein Stück ausläßt und immer einer der ersten ist, der mit Textkenntnis zu den Proben erscheint, außerdem kaum eine ausfallen läßt. Aber damit sei es ja noch gar nicht genug, denn es kam doch mehrfach vor, daß ihm nicht nur eine Produktion auf einmal reichen sollte, nein. Er spielte manchmal gar zwei Stücke gleichzeitig, wie "Der nackte Wahnsinn" mit dem Heiglhoftheater und "Troilus und Cressida" im Schultheater der Berufsoberschule Müchnen oder "Die Panne" und gleichzeitig "Wie dem Herrn Mockingpott das Leiden ausgetrieben wird" dabei noch dazu eine textintensive Hauptrolle, doch damit nicht genug, auch "Zehn kleine Negerlein" und die Wiederaufnahem von "Geschmacklosigkeiten" liefen gleichzeitig.
Bei all dem Probenwahnsinn ist es nahezu ein Wunder, daß er doch alles auf die Reihe gebracht hat...

(Zitat von Rolf Demmel aus Biographie 1995-2000)